Archive

Archive for February, 2011

Manual de Prospectiva Technológica (2011)

February 14, 2011 Comments off
Manual de Prospectiva Technológica (2011)

Manual de Prospectiva Technológica (2011)

Editores:

Luke Georghiou, Jennifer Cassingena Harper, Michael Keenan, Ian Miles y Rafael Popper (eds.)

Año: 2011
Páginas: 560
Flacso México
ISBN: 978-607-7629-39-9
MN $500/US $38

LA PROSPECTIVA ES UN INSTRUMENTO PARA FORMULAR, Y LLEVAR A LA PRÁCTICA, POLÍTICAS DE INVESTIGACIÓN E INNOVACIÓN. POR ESO LAS ACTIVIDADES SE HAN CONCENTRADO EN LA ESCALA NACIONAL: LOS GOBIERNOS BUSCAN DEFINIR PRIORIDADES, CREAR REDES ENTRE LA CIENCIA Y LA INDUSTRIA, Y MODIFICAR SU SISTEMA DE INVESTIGACIÓN Y CULTURA ADMINISTRATIVA. LA PROSPECTIVA SE HA EMPLEADO COMO UN CONJUNTO DE HERRAMIENTAS TÉCNICAS CON MIRAS A UNA VISIÓN COMÚN PARA ATENDER PROBLEMÁTICAS DE LARGO PLAZO.

EL MANUAL DE PROSPECTIVA TECNOLÓGICA ES UNA OBRA CRÍTICA Y EXHAUSTIVA QUE COMPENDIA CAPÍTULOS DE ANÁLISIS TRANSVERSAL QUE BORDAN EL SURGIMIENTO Y POSICIONAMIENTO DE LA PROSPECTIVA, ENFOQUES Y MÉTODOS COMUNES, CUESTIONES RELATIVAS A SU ORGANIZACIÓN Y EL MARGEN PARA LA TRANSFERENCIA Y LA EVALUACIÓN DE POLÍTICAS. EXPERTOS Y PROFESIONALES EN EL TEMA ANALIZAN LAS EXPERIENCIAS DE LA PROSPECTIVA EN AMÉRICA, ASIA Y EUROPA.

SE TRATA DE UNA LECTURA OBLIGADA PARA RESPONSABLES DE LA FORMULACIÓN DE POLÍTICAS QUE NECESITEN PONDERAR LA PERTINENCIA DE LA PROSPECTIVA, ENCARGAR UN EJERCICIO DE PROSPECTIVA O ESTÉN INVOLUCRADOS EN SU APLICACIÓN PRÁCTICA; ES UN LIBRO PARA EMPRESAS ÁVIDAS DE PRACTICAR LA PROSPECTIVA PÚBLICA, Y PARA ACADÉMICOS E INVESTIGADORES INMERSOS EN LOS ESTUDIOS DE FUTUROS, Y LAS POLÍTICAS Y GESTIÓN DE LA CIENCIA, LA TECNOLOGÍA Y LA INNOVACIÓN.

Categories: featured publications

Evaluating Foresight: Fully-Fledged Evaluation of CTFP

February 13, 2011 Comments off
Popper et al. (2010) Evaluating Foresight

A Fully-Fledged Evaluation

Evaluating Foresight (Popper et al., 2010)

The Foresight wave is growing. Interest in using Foresight exercises to inform policy-making in science, technology, and innovation (STI) is continuing to extend around the world. It now seems safe to say that this is no mere fashion.

The Foresight approach combines three elements:  prospective (long-term) studies; planning (and priority-setting) inputs; and participative processes (engaging stakeholders and knowledge sources).

This combination of elements is well matched to the challenges currently confronting STI policy. These include increased emphasis on innovation as a tool for competitiveness and sustainability, alongside pressure on government and university budgets, uncertainty about environmental risks and ethical dimensions of new technologies, and a proliferation of opportunities for strategic R&D.

Foresight is liable to be needed more, rather than less, in years to come. If we need Foresight, then we need to learn about Foresight. This means going beyond merely the formal results of Foresight exercises, in terms of what forecasts and analyses of future opportunities and risks have been developed, or what plans have been proposed and priorities targeted. We also need to learn how best to design and deploy Foresight.

Foresight activities are demanding of time and resources, and it is important to ensure that these are well used. We are confronting big challenges, and the quality of Foresight will affect our readiness to address them. One lesson from the last decade or so of Foresight practice is that “one size does not fit all”. Different problems and contexts require different configurations of Foresight approaches. It is necessary to draw lessons not about “the” Foresight method, but about how Foresight approaches and techniques can be tailored to particular countries and circumstances. This means that evaluation of Foresight efforts is not just a matter of examining the efficiency of the activities. Evaluation must also consider their effectiveness in promoting change to meet the challenges confronting us, and it must take into account the creativity exercised in their design. Foresight must be fit for purpose. Simplistic benchmarking, that matches each feature of the programme against similar features in other countries, is not enough. It is important to relate the complex of activities pursued to the specific objectives of the programme. With such an approach to evaluation, the Colombian Technology Foresight Programme (CTFP) provides an excellent opportunity to draw lessons about how Foresight can be introduced and implemented, and what sorts of design challenges need to be tackled if Foresight is to meet the STI challenges.

For this reason, this study proposes the methodological framework and concept of fully-fledged evaluation of a (Foresight) programme as:

…a systematic process aimed at assessing the appropriateness and level of achievement of the programme’s objectives, its performance (using cost-benefit analysis), efficiency of organisational structure (i.e. approaches and methods) and effectiveness of implementation and aftercare. The process should assess the level of capacities and Foresight culture achieved; its national, sub-national and international reach; level of commitment of participants; and novelty and impact of its internal activities (i.e. studies and projects). In addition, with the aim of aligning a Foresight with the implementation environment, the evaluation should try to measure the impact on public and private policies and strategies; agendas of science, technology and innovation (STI) programmes and institutions; consolidation of research groups; consolidation of S&T capacities; and internationalisation of R&D. Finally, a fully-fledged evaluation of Foresight should also identify new products and services; new policy recommendations and research agendas; new processes and skills; new paradigms and visions; and new players.

Categories: featured publications

Interview in the Financial Times Germany

February 4, 2011 Comments off

Zukunftsforschung

Das Orakel von BrüsselThe Oracle from Brussels (i.e. iKNOW)

Sehr gern würde die EU-Kommission mal einen Blick in die Zukunft werfen. Deshalb hat sie den Ökonomen Rafael Popper beauftragt: Ausgestattet mit 1 Mio. Euro Fördergeld soll er herausfinden, was so alles auf die Menschheit zukommt. von Teresa Goebbels


Rafael Popper at The University of Manchester by Jon Super

Rafael Popper at The University of Manchester by Jon Super (http://www.jonsuper.com)


FTD Herr Popper, Sie als Zukunftsforscher – jetzt mal im Ernst: Haben Sie schon mal was vorausgesagt, das dann auch eingetreten ist?

 

Rafael Popper Ja. Ich habe etwas vorausgesehen, das mein Leben komplett auf den Kopf gestellt hat. Als Monika und ich uns das erste Mal geküsst haben, habe ich sie gefragt, ob sie mich heiraten möchte – und sie hat Ja gesagt. Seither haben sich unsere Leben vollkommen verändert – und zwei neue hervorgebracht, die unserer Söhne Ricardo und Samuel.

Sie haben Ihrer Frau nach dem ersten Kuss einen Antrag gemacht? Ganz schön flott!

Popper Na ja, wir haben uns am 1. Mai geküsst, und am 12. trug sie meinen Ring. Aber das ist nur eine persönliche Erfahrung. Es gibt andere Vorhersagen, die das Leben vieler verändern.

Zum Beispiel?

Popper Ein sehr trauriges Beispiel war das Erdbeben im italienischen L’Aquila. Ein Forscher, Giampaolo Giuliani, hatte zahlreiche Hinweise dafür, dass die Erde sehr heftig beben würde. Er lief also mit einem Megafon durch die Stadt und rief: “Wir müssen etwas unternehmen!” Man hielt ihn für einen Spinner. Ein paar Tage später: das Erdbeben. Hunderte starben, Häuser wurden völlig zerstört. Eine sehr traurige Geschichte darüber, wie taub Politiker manchmal sind, wenn sie etwas nicht hören wollen.

Blickt für Brüssel in die Zukunft: Rafael Popper

Hört denn jemand auf Sie? Nimmt man Sie überhaupt ernst?

Popper Die EU-Kommission nimmt mich jedenfalls ernst. Immerhin bekomme ich 1 Mio. Euro für das “I Know Futures”-Projekt. Das hier ist kein Scherz.

Aber einige Ihrer Zukunftsszenarien klingen so. Wir heiraten Roboter und sprechen mit Tieren.

Popper Unsere Sammlung für die Datenbank haben wir in keiner Weise beschränkt. Ich kann Ihnen noch ein Beispiel nennen: die Cyber-Kreuzzüge. Massive Sabotage durch Hacktivisten. Das Szenario haben wir in Zeiten vor Wikileaks und den zugehörigen Mastercard-Sabotagen aufgeschrieben.

Wie bekommt man überhaupt so einen EU-Auftrag? Bewirbt man sich da einfach um Fördergelder, oder kommt Brüssel auf einen zu? Ich meine: Was Sie da tun, klingt so … unorthodox.

Popper Zu dem Projekt bin ich über eine Ausschreibung der EU-Kommission gekommen. Mehr als zehn Gruppen haben Vorschläge eingereicht, wie man Anzeichen künftiger Entwicklungen ausfindig machen kann, die auf dem politischen Radar unentdeckt bleiben, aber Auswirkungen für die Zukunft haben werden. Also habe ich mein Konzept eingereicht …

… und damit offensichtlich die richtigen Leute überzeugt. Wie funktioniert sie denn nun konkret, Ihre Zukunftsforschung?

Popper Nun ja, zunächst braucht man eine Menge Fantasie. Dann organisieren wir Workshops, interviewen Experten weltweit – es ist eine herausfordernde Arbeit. Einige Szenarien entstehen durch bloße Fortschreibung der Gegenwart. Die sind nicht sonderlich interessant, aber ein guter Ausgangspunkt. Dann überlegen wir: Was könnte noch passieren? Wir erdenken uns die alternative Zukunft. Wir haben festgestellt, dass es Ereignisse gibt, die Menschen normalerweise nicht sehen und untersuchen, deren Eintritt unwahrscheinlich ist, aber extreme Auswirkungen hätte – sogenannte Wildcards.

Zum Beispiel?

Popper Da gibt es viele. Man könnte sagen: 2010 war das Jahr der Wildcards. Etwa bei Naturkatastrophen. Es gab eine nie da gewesene Zahl von Überschwemmungen in Europa, auch in Deutschland. Wildcards sind einfach unerwartete Ereignisse oder deren Konsequenzen – wie die Entdeckung des Penizillins.

Sie erforschen aber nicht nur Wildcards, sondern auch sogenannte schwache Signale. Was muss man sich darunter vorstellen?

Popper Das sind Hinweise auf Ereignisse, die jeder überall entdecken kann. Schwach nennen wir sie, weil sie auf unterschiedliche Weise interpretiert werden können. Wenn diese Hinweise nicht angemessen analysiert werden, können sie sich zu Wildcard-Szenarien mit dramatischen Folgen auswachsen.

“Ich liebe alle Szenarien”

Was könnte so ein Signal sein?

Popper Bei den Anschlägen vom 11. September 2001: Leute unterschiedlicher Nationalitäten haben zuvor Flugunterricht genommen. Sie haben sich aber nicht beibringen lassen, das Flugzeug wieder zu landen – das hatten sie schließlich auch nicht vor. Solche von Menschen organisierten Wildcards überraschen natürlich nur diejenigen, die nicht in die Planung involviert sind.

Und denen sollen die Signale helfen, die bevorstehenden Ereignisse zu erahnen?

Popper Genau. Die traditionelle Zukunftsforschung schenkt aber weder ihnen noch den Wildcards besondere Aufmerksamkeit. Wir entwickeln deshalb eine Methodik, um sie zu analysieren und zu kategorisieren. Bisher haben wir rund 400 Wildcards und 300 Signale gesammelt und die 120 wichtigsten im Detail ausgearbeitet.

Was passiert mit denen?

Popper 3000 Experten werden sie nach ihrer Originalität und Dringlichkeit bewerten. Wir hoffen aber auf einen Schneeballeffekt: dass sich weitere Wissenschaftler und Politiker dem Projekt anschließen – eine globale Konsultation.

Haben Sie ein Lieblingsszenario?

Popper Das ist eine schwierige Entscheidung. Stellen Sie sich vor, Sie haben 100 Kinder und sollen Ihren Liebling auswählen. Ich liebe sie alle. Deshalb haben wir im Januar die Umfrage gestartet – wir wollen, dass andere unsere Ideen bewerten.

Erzählen Sie mal! Welche Ideen gibt es bisher?

Popper Eine unserer Wildcards ist das “Happy End in Euroland”: Einigen Ländern wird gestattet, aus dem Euro-Raum auszutreten – gegen Kompetenzen und gegen Zahlung einer Euro-Steuer. Andere Länder, Frankreich und Deutschland wahrscheinlich, bleiben dem Euro treu und profitieren davon, dass der Euro-Deal an den Finanzmärkten gut ankommt.

Wenn Sie kein Lieblingsszenario haben – vor welchem graut Ihnen am meisten?

Popper Vor dem automatischen Lernen, vor Neurodatenübertragung. Es ist interessant, aber nur für diejenigen, die es sich leisten können. Die Reichen könnten ihre Kinder in solche Lernanstalten schicken. Die kommen dann nach Hause und spielen Geige und Klavier, sprechen Chinesisch und Russisch – können auf alles Wissen weltweit zugreifen. So eine Technik kann man zum Guten nutzen, aber genauso zum Bösen, für Gehirnwäsche etwa. Das ist ein riesiges Sicherheitsrisiko, weil sich jeder in Tagen, sogar Stunden, das Hacker-Handwerk aneignen kann. Dann kann man jedes System hacken.

Und jedes Gehirn.

Popper Ja, dieses Szenario hat auch jemand vorgeschlagen: Hirn-Hirn-Kommunikation – eine Welt ohne Geheimnisse. Nun ja, wir wissen es nicht. Wir geben ja nicht vor, Experten in allen Bereichen zu sein, die wir untersuchen.

Aber in der Zukunftsforschung. Also: Wie sieht die Welt in 40 Jahren aus?

Popper Es gibt ganz unterschiedliche Gesellschaften auf der Welt. In einigen ist die Zukunft bloß die Fortschreibung der Gegenwart. In den Entwicklungsländern wird verstärkt IT eingesetzt werden, wir werden weiter Migrationsprobleme haben, weiter Umweltprobleme. Das Einzige, was wir über die Zukunft wissen, ist, dass sie sich verändert. Nichts bleibt. So oder so werden wir Krisen durchleben – und auf die müssen wir vorbereitet sein.

Wie soll Ihr Projekt dabei helfen?

Popper Unser Projekt bringt zweierlei hervor: Empfehlungen für Forschungsvorhaben, die die EU-Kommission finanzieren sollte. Und eine Internetplattform, die man vielleicht als eine Art Forschungs-Wikipedia bezeichnen kann.

Jeder beeinflusst das globale Schachspiel

Aber Ihre Ideen haben keinerlei Konsequenzen.

Popper Eines unserer Ziele ist es, Politiker mit den richtigen Informationen zu versorgen, damit sie entsprechende Entscheidungen treffen können. Eine fantastische Wildcard: Menschen auf der ganzen Welt tauschen Signale und Ideen für die Zukunft aus – so, wie sie sich heute über Twitter austauschen. Dann kann jeder diese Szenarien bewerten, und Politiker können diese Datenbank nutzen.

Eigentlich sind Sie ja Ökonom. Ist das ein Vorteil, wenn man die Zukunft erforschen will?

Popper Während meines Studiums hatte ich oft … nennen wir es mal einen Meinungsaustausch mit Professoren. Die haben anhand ökonomischer Modelle die wirtschaftliche Zukunft vorhergesagt – ohne zu berücksichtigen, dass Volkswirtschaften miteinander verbunden und fragil sind. Wir leben in einer globalisierten Welt, und Erschütterungen können aus verschiedenen Ecken kommen. Die Wirtschaft funktioniert nicht nach einem präzisen Modell. Mit Voraussagen kann man Glück haben oder extrem falsch liegen. Aber man muss potenzielle Störungen identifizieren. Einige denken ja, dass wir die Zukunft beeinflussen können. Dass sie das Resultat unserer eigenen Handlungen ist – oder das der unterlassenen Handlungen.

Glauben Sie das auch?

Popper Ja, das tue ich. Akteure beeinflussen das globale Schachspiel. Die Erfinder des Internets etwa: Dort treffen sich Menschen. Vielleicht heiratet man keinen Roboter, sondern findet seinen Partner am anderen Ende der Welt. Das hätte vor 40 Jahren auch nach Science-Fiction geklungen. Für unsere Großeltern ist das alles Magie: ein Telefon, das man in der Tasche trägt, mit dem man jeden auf der Welt anrufen, im Internet surfen kann, mit dem man Videokonferenzen abhält. Diese Technologien prägen unser Leben, also prägen wir unser Leben. Da haben wir auch eine interessante Wildcard, wir nennen sie “Do-it-yourself-Wiki-Vorausschau überholt Religion”.

Wie bitte?

Popper Nun, einige Leute glauben an Gott, weil man an irgendetwas glauben muss, weil es Dinge gibt, die man sich nicht mit reiner Wissenschaft erklären kann. Ich stelle mir ein Wiki im Internet vor: ein Werkzeug, mit dem man die eigene Zukunft planen kann, die eigenen Stärken und Schwächen analysieren und sich am guten Beispiel anderer orientieren. Dann haben die Leute weniger Zeit, um in die Kirche zu gehen und zu beten. Sie würden begreifen, dass sie Dinge in ihrem Leben erreichen können, wenn sie einen Plan dafür haben.

Der Mann mit der Kristallkugel
Zurück … Rafael Poppers Vita ist beeindruckend stramm durchglobalisiert: 1976 in Venezuela geboren, zog er bald mit seinen Eltern nach Brasilien. In Budapest machte er seinen Schulabschluss und begann sein Volkswirtschaftsstudium, bevor er nach Venezuela zurückkehrte und es dort beendete. Im Anschluss arbeitete er in Italien bei der Uno. Seit 2002 lebt und forscht der heute 34-Jährige im britischen Manchester. Gerade hat er seine Doktorarbeit eingereicht: “Zukunftsforschung im 21. Jahrhundert”.
… in die Zukunft Die Europäische Kommission fördert verschiedene Forschungsvorhaben – unter anderem Poppers “Interconnecting Knowledge”-Projekt, für das sie rund 1 Mio. Euro ausgibt. “iKnow” steht dabei für Interconnecting Knowledge, also die Verknüpfung von Wissen. Das Projekt läuft seit November 2008 und endet im Oktober. Die Zukunftsszenarien, die Poppers Team – 60 Wissenschaftler in Deutschland, Israel, Tschechien, Finnland und Großbritannien – gesammelt hat, findet man im Netz unter wiwe.iknowfutures.eu
Categories: media